Buntes Kreuzberg: Rot

Veröffentlicht in: Buntes Kreuzberg | 0

Postmoderne Synthese aus Neugotik und Industriearchitektur

Foto: ks

Wer aus dem lieblichen Süddeutschland stammt, wo bereits eine Zivilisation existierte, als hierzulande gerade die ersten Sümpfe trockengelegt wurden, und im Schatten von Fachwerkhäusern und Kathedralen aufwuchs, mag zunächst die Nase rümpfen über eine Kirche, die zwischen 1885 und 1888 "in gotischen Formen" errichtet und im Beisein von Kaiser Willhelm II. eingeweiht wurde. Wer wollte denn um diese Zeit ausgerechnet Kirchen bauen? Eisenbahn! Elektrizität! Telegraf! Eisenbeton! Kathodenstrahlröhre! Otto- und Dieselmotor! Automobil!

Aber diese Perspektive greift zu kurz. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde die Heilig Kreuz-Kirche 1951-59 wiederaufgebaut und mit der Sanierung 1995 entstand eine atemberaubende Synthese aus Neugotik und moderner Industriearchitektur, ein gleichsam postmoderner Innenraum, der die übliche Trennung von geistlich und weltlich locker überspielt. Draußen prägt der massive Bau die Sichtachsen bis zu Südstern und Möckernbrücke. Drinnen steht man berührt unter den dreieckigen Stoffsegeln und fragt sich, was das wohl für ein Wind ist, der diese Segel füllt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.