Vier Autos abgefackelt

Veröffentlicht in: Politik & Gesellschaft | 0

Schon wieder Brandstiftung in der Baruther Straße

Vier tote Autos Ecke Baruther / Nostitzstraße. Foto: ks

Für so ein Kiezblog ist es das Wichtigste, gute Verbindungen zu haben. Niklas zum Beispiel. Als gewisse Leute noch schlaftrunken vor dem Liberda beim Frühstück herumlümmelten, kam er munter angelaufen: "Guck mal die Baruther Straße hoch, da wurden schon wieder ein paar Autos abgefackelt!" Oder Cornelia. Sie hatte vom fünften Stock aus, wie sie später berichtete, in aller Herrgottsfrühe im Nordwesten eine gewaltige graue Rauchwolke ausgemacht und sofort die Feuerwehr angerufen: "Stell dir vor! Das müssen die Autos gewesen sein!"

Ecke Baruther / Nostitzstraße stehen die schwarz angekokelten Wracks. Mittags um zwölf stinkt es immer noch heftig nach verbranntem Plastik, Gummi und Lack. Ein Renault-Transporter war wohl erstes Ziel der Attacke, dann breitete sich das Feuer von dort aus über drei weitere Fahrzeuge aus. Und das schreibt die Polizei:

"Gegen 5.20 Uhr bemerkte eine Anwohnerin der Baruther Straße Flammen an einem am Fahrbahnrand abgestellten Renault-Transporter und alarmierte die Feuerwehr. Brandbekämpfer löschten den brennenden Transporter und Flammen an drei weiteren Pkw, auf die das Feuer übergegriffen hatte. Zeitgleich stellten die Einsatzkräfte auf dem gegenüberliegenden Gehweg einen angebrannten E-Scooter sowie brennenden Müll fest, der ebenfalls abgelöscht wurde. Verletzt wurde niemand."

Ein älterer Herr mit Hund schlendert vorbei. "Dass immer wieder solche Sachen passieren müssen", schimpft er schlecht gelaunt. Auch der Paketbote guckt. "Hier hat es doch erst kürzlich gebrannt", sagt er und deutet auf einen kleinen Haufen Schrott ein paar Meter weiter. Tatsächlich wurden in der Baruther Straße bereits am 3. März um 5:10 Uhr vier Autos angezündet, als Zugabe außerdem noch ein Baustellenzaun. Könnte fast die gleiche Stelle gewesen sein. Jetzt wäre man natürlich gerne Sherlock Holmes. Der 3. März, 5:10 Uhr, war ein Donnerstag, der 28. April, 5:20 Uhr, acht Wochen später, ebenfalls. Fluchtweg vielleicht mit dem Fahrrad Richtung Zossener Straße? Aber schon riskant: Am 28. April ging in Berlin um 5:41 Uhr die Sonne auf, d.h. 20 Minuten vorher war es bereits ziemlich hell.

Update 17.05.2022: Der Feuerteufel hat an der gleichen Stelle offenbar schon wieder zugeschlagen. "In der Baruther Straße stand gegen 4.35 Uhr ein Transporter in Flammen. Der Brand griff auf ein danebenstehendes Auto über. An beiden Fahrzeugen entstand großer Sachschaden. Zudem wurde während des Einsatzes eine brennende Mülltonne in einem angrenzenden Hinterhof in der Nostitzstraße festgestellt", meldet die Polizei. Fotos vom Brand und von den Wracks gibt es hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.