Jazz-Ikonen in der Heilig Kreuz Kirche

Veröffentlicht in: Kunst & Kultur, mog61 | 0

Fest der Inklusion von mog61 e.V. mit Aki Takase und Alexander von Schlippenbach im Live-Stream

Der Pianist, Dirigent und Komponist Alexander von Schlippenbach ist längst zur lebenden Legende geworden und gilt bereits seit Jahrzehnten als einer der kreativsten Köpfe der europäischen Jazz-Avantgarde. Seine Ehefrau, die japanische Pianistin Aki Takase, ist mindestens genauso berühmt. In einem Interview sagte er einmal über sie: "Nun, sie spielt ja viel besser als ich und das ist auch gut so" - was natürlich vor allem als Zeichen seiner eigenen Bescheidenheit zu verstehen ist.

Dem gemeinnützigen Verein mog61 Miteinander ohne Grenzen e.V ist es gelungen, die beiden Künstler für einen gemeinsamen Auftritt am Samstag, 27. März, in der Heilig Kreuz Kirche zu gewinnen. Leider muss das Konzert wegen der Covid-19-Pandemie ohne Publikum stattfinden und wird stattdessen als Live-Stream übertragen. Takase und von Schlippenbach haben in der Vergangenheit mehrfach am "Tag der Inklusion" des Vereins gespielt - jetzt werden sie es erstmals gemeinsam tun. "Es ist für uns eine große Ehre", sagt Vorsitzende Marie Hoepfner: "Wir freuen uns so sehr!"

Außerdem wird "The Clarinet Trio" zu hören sein mit Gebhard Ullmann, Michael Thieke und Jürgen Kupke. Das Trio gilt seit mehr als 20 Jahren in Jazz-Kreisen als das Klarinettenensemble schlechthin. Nur drei Klarinetten - keine Streicher, kein Schlagzeug. Keine Zugeständnisse an den Zeitgeist, an Elektronik und anderen Entertainment-Schnickschnack, wie ein Kritiker einmal anerkennend schrieb: "Das Trio spielt Musik für geschlossene Augen."

Der Verein begeht seit Jahren den europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung am 5. Mai mit einem solchen hochkarätigen Jazzkonzert. Vergangenes Jahr musste es wegen Corona ausfallen, deshalb wurde der erste Teil Ende November als Live-Stream nachgeholt, dies ist nun der zweite Teil. Die Künstler wollen damit für das Thema "Inklusion" sensibilieren - schließlich stellen sie selbst als Avantgarde innerhalb der Jazz-Gemeinde gegenüber dem musikalischen Mainstream so etwas wie eine Minderheit in der Minderheit dar.

Um eigens auf die Situation von Menschen mit Einschränkungen hinzuweisen, hat mog61 - wie zu hören ist - in der Pause zwischen den beiden Auftritten noch eine ganz besondere Überraschung geplant. Der Live-Stream wird auf Facebook und Youtube übertragen und ist kostenlos. Die Links dazu werden rechtzeitig auf der Website des Vereins sowie auf Facebook eingestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.